Spitzstein Gipfeltour

Länger wars hier ruhig, aber nun ist wieder Zeit für Aktivitäten, draußen sein, Natur erleben, Berge erklimmen und das Wetter zu genießen!

Unsere letzte Tour führte uns auf den Spitzstein auf 1.596 Meter im Chiemgau. Etwas mehr als eine Stunde von München entfernt, direkt im Grenzgebiet zu Österreich ging es los.

Bei Sonnenschein gestartet, aber mit der Wettervorhersage „Gewitter“ starteten wir den Aufstieg über das Spitzsteinhaus.

Saftig grüne Wiesen, blauer Himmel, endlich wieder wandern…

Doch die Vorhersage sollte recht behalten, schon bald zogen dunkle Wolken auf. Etwas unsicher haben wir Kriegsrat gehalten und den Aufstieg fortgesetzt. Gemäß der 2:1 Regel hat das super geklappt und so hatten wir das Glück, den Gipfel zu erreichen.

Und auch beim Abstieg blieben wir vom Regen verschont, auch wenn wir dachten, dass es uns auf den letzten Metern vor der Altkaser Alm erwischt.

Dort belohnten wir uns erst einmal mit Kaiserschmarren und Radler für 900 Höhenmeter, ehe es zurück ins Tal ging.

Nachdem wir am Vortag schon im Biergarten waren, ließen wir den Tag im Bohdi, einem veganen Brauhaus, ausklingen.

Skifahren im Corona Winter – ein Experiment

Die Bilder sagen eigentlich genug, oder?

Relativ kurzfristig haben wir Anfang März doch noch Skiurlaub gebucht: eine Woche in die Schweiz, alles unter Einhaltung der Hygiene Vorgaben und mit drei Tests im Hotel. Ich war selbst gespannt und ein wenig aufgeregt, ob das die richtige Entscheidung war.

Rückblickend war es das beste, was wir machen konnten. Ich hatte eine tolle Geburtstagswoche in der Schweiz, mega Wetter, toller Schnee, Sonne, es war einfach perfekt!

Mit liebe Freunden hatten wir uns in Arosa Lenzerheide verabredet. An- und Abreise liefen völlig Problemlos und auch der erste Test war negativ. Da die Restaurants geschlossen hatten, hatten wir HP gebucht und super Glück und richtig viel Spaß mit unsere Tischnachbarn.

Zwei Tage durchwachsenes Wetter, sehr kalt, Schnee, aber dafür unberührte Tracks, leere Pisten ins ab Dienstag nur noch Sonne…

Beim Lift fahren musste man Maske tragen, die Hütten hatten nur To-Go-Betrieb, aber es war leer und super gemütlich mit Holzpaletten, Schneetreppen und Pisten Broten.

An meinem Geburtstag hatte ich einen großartigen Skitag im Gelände mit einem lieben Guide. Bereits morgens wurde ich überrascht und der Tag bekannt perfekt!

Geburtstagsüberraschung aus der Heimat
Geburtstags Apres Ski mit Abstand (und negativem Test)

Rundum eine perfekte Woche mit lieben Menschen, tollen Abenteuern abseits der Piste und gedanklich weit weg vom Corona Wahnsinn.

Wir sind froh, das Abenteuer gewagt zu haben, alles war sicher und es tat wahnsinnig gut, man rauszukommen! Ein absolut toller Urlaub in der Schweiz,

Auch draußen mit Abstand vorm Hotel beim Bier nach einem tollen Skitag

De Meinweg – dieses Mal bei Sonnenschein

Nach der verregneten Januar-Wanderung waren wir am Wochenende nun noch einmal bei Sonnenschein im Naturschutz Gebiet De Meinweg im deutsch- holländischen Grenzgebiet unterwegs.

Vorbei am Effelder Waldsee, durch die Heide und durch niederländischen Wald… eine tolle Runde bei herrlichem, wenn auch kühlem März Wetter!

Bilder gibts leider dieses Mal keine…

Ihr dürft aber gespannt sein, nächste Woche gibts einiges an Content hier ☀️

Regenwanderung De Meinweg

Rund um die Dahlheimer Mühle haben wir Den Meinweg erkundet. Im Grenzgebiet Holland- Deutschland gabs diese sehr nasse Wanderung im Urlaub.

Eigentlich hat es von Sekunde 1 an nur geregnet. Nicht getröpfelt, sondern richtiger Regen und dementsprechend auch Matsch. Trotzdem konnten wir die 16 km tatsächlich genießen. Ein schöner Rundweg, den ich auch bei gutem Wetter zu einer anderen Jahreszeit noch einmal laufen möchte.

Am Ende waren wir dann entsprechend durchnässt und mussten die Klamotten schon für die Heimfahrt wechseln bzw in Unterwäsche ins Auto steigen 🙈Trotzdem ein schönes Erlebnis.

Hohes Venn – wandern im Schnee

Den letzten Urlaubstag 2020 habe ich für eine Wanderung im Hohen Venn genutzt. Hier lag überraschend viel Schnee und es gab ein bisschen Winterfeeling. Ich hoffe so sehr, dass der Ski-Winter nicht komplett ausfällt. Aber zurück zur Wanderung…

In meinen neuen Buch „52 Eskapaden in der Eifel“ stand eine kurze Wanderung durchs Hohe Venn, die direkt hinter der Grenze startete. Die Idee, in den Schnee zu fahren, hatte viele, sehr zum Glück war’s nicht überfüllt oder chaotisch wie im Sauerland.

Kurz hinter Mützenich ging’s los ins verschneite Moor. Viel über Holzstege, teils durch Matsch, aber immer wirklich tief verschneit.

Eine wirklich schöne Wanderung zum Jahresabschluss im Schnee!

Schloß Diersfordt

Eigentlich hat diese Wanderung keinen Blogeintrag verdient. Aber da eben nicht alles schön ist, hier ein kurze Zusammenfassung.

Nicht ganz 18 km am Niederrhein bei Xanten, an einem Waldsee. Das klang schön. Der Weg war aber tatsächlich nur am Anfang schön. Später viel geteert, an einer Straße entlang, um einen Baggersee. Das gibt keine Empfehlung. Das Schloss selbst sah schon aus, hat den Wandertag dann aber auch nicht mehr gerettet 😉

Wandern statt skifahren / Laacher See

Nachdem ich den Ski Opening Urlaub verlegt habe, klappt es nun trotzdem nicht. Statt skifahren vor Weihnachten, heißt es nun erneut wandern…

Laacher See

Eine tolle rund 20 km lange Wanderung am Laacher See hat mir total gut gefallen. Abwechslungsreich, wenig Leute (das sieht im Sommer sicher anders aus) und tolles Wetter haben den Tag perfekt gemacht. Am Ende hatte sogar der Hofladen auf und es gab einen heissen Apfelpunsch.

Habe leider kein Routen Tracking, da ich ohne Uhr gewandert bin. Die Wanderung war allerdings ganz analog in einen kleinen Wanderführer beschrieben.

Corona Urlaub

Eine Woche Urlaub im November… Ihr könnt euch vorstellen, dass da etwas völlig anderes geplant war als zuhause im zweiten Lockdown zu sitzen.

Trotzdem haben wir versucht, die Woche bestmöglich zu nutzen. Mit allen Höhen und auch Tiefen. Für mich ist Urlaub zuhause echt nichts, noch weniger seit ich im Homeoffice bin und eh schon ab und den Lagerkoller bekomme. Es geht mir nicht darum weit weg zu sein, sondern eher raus aus dem Alltag. IKEA ist also ok definitiv nichts, wofür ich sonst einen Urlaubstag vergeuden würde.

Einen Tag waren wir in Köln, es war überraschend leer in der Stadt. Beim Sportscheck als einzige Kunden eine Stunde lang in der Wintersport Abteilung ist schon Luxus.

Trotzdem fehlte auch an diesem Tag der Besuch im Café, essen gehen… eben ein bisschen Urlaubsfeeling. Dafür gabs den ersten Glühwein to Go des Winters.

Zwei tolle Wanderungen haben wir in der Woche gemacht: rund um den Drachenfels und die Struffel-Route in der Eifel. Definitiv die besten beiden Urlaubstage.

Beim Drachenfels war es eine ziemlich anstrengende 17 km Wanderung mit 1.000 Höhemmetern. Ja, das geht tatsächlich auch außerhalb der Alpen. Teile vom Rheinsteig gehörten ebenso dazu wie die legendäre Aussicht vom Drachenfels selbst. Bei tollem Herbstwetter eine lohnenswerte Wanderung. Zum Abschluss dann „ganz gemütlich“ eine Fassbrause an der Bushaltestelle – sonst hat ja alles zu.

Die zweite Wanderung führte durch die Eifel entlang des Eifelsteigs entlang der Dreilägerbach-Talsperre durch das Struffelt Naturschutzgebiet und war deutlich entspannter, aber auch sehr schön.

Der Rest der Urlaubs Woche war eher durchwachsen mit viel Sport!

Ahrsteig und Rotweinwanderweg

Am Wochenende haben wir das Herbstwetter genutzt und eine Wanderung am Rotweinwanderweg und Ahrsteig gemacht.

Los ging es in Altenahr mit der ersten Etappe des Rotweinwanderwegs nach Mayschoss, wo wir dann auf den Ahrsteig gewechselt sind. Am Ende waren es fast 700 Höhenmeter, die wir gewandert sind. Kurz vorm Ende kam dann noch das Teufelsloch mit einem tollen Ausblick ins Ahrtal.

Weinberge, Wälder und Natur – ein schöner Ausflug. Natürlich gabs auch Federweißer an einer Weinbude.