Ahrsteig und Rotweinwanderweg

Am Wochenende haben wir das Herbstwetter genutzt und eine Wanderung am Rotweinwanderweg und Ahrsteig gemacht.

Los ging es in Altenahr mit der ersten Etappe des Rotweinwanderwegs nach Mayschoss, wo wir dann auf den Ahrsteig gewechselt sind. Am Ende waren es fast 700 Höhenmeter, die wir gewandert sind. Kurz vorm Ende kam dann noch das Teufelsloch mit einem tollen Ausblick ins Ahrtal.

Weinberge, Wälder und Natur – ein schöner Ausflug. Natürlich gabs auch Federweißer an einer Weinbude.

Streif/ Hahnenkamm

Mit Dauerregen kündigte sich der Wintereinbruch am Freitag an.

Trotzdem wollten wir eine Wanderung machen und hatten uns für die Streif bzw. den Hahnenkamm entschieden.

Von Kitzbühel aus ging es im Dauerregen ca. 2 Stunden bergauf entlang der berühmten Abfahrtsstrecke.

Eine ganz schön nasse Angelegenheit, aber trotzdem ein tolles Erlebnis. Oben angekommen hatte die Hütte leider zu und der Regen ging in Schnee über.

Nass, durchgefroren aber happy ging’s dann bergab zurück ins Tal.

Nachmittags gabs im Hotel direkt eine leckere Belohnung in Form eines Topfenkuchens. Lauwarm und definitiv ein Genuss, den wir mit den anderen im Hotel geteilt haben.

So gabs dann noch den ersten Schnee des Winters zum Ende des Urlaubs – sogar bis ins Tal.

Abends erreichte uns dann die Nachricht, dass Tirol zum Risiko Gebiet erklärt wurde und somit endete der Urlaub so:

Die Quarantäne wurde dann mit einem negativen Test beendet.

Alles in allem ein rundum perfekter Urlaub!!!!

Klettersteig Reintalersee

Mit Harry und der besten Klettersteig Crew ging’s am Donnerstag wieder klettern. Das Wetter war perfekt, wir motiviert und was soll ich sagen?! Es war genial!

Weniger Respekt, mehr Technik und ein wirklich toller Klettersteig mit D-Passagen garniert mit großartiger Aussicht! Einfach nur WOW! Es hat sooooo großen Spaß gemacht und durch die Gruppe gabs einen Motivationsschub, wenn der Kopf ab und zu meinte „das geht auf keinen Fall“!

Nachmittags im Garten gabs dann ne kleine Belohnung für den bewältigten Klettersteig. Da die Wettervorhersage für Freitag mäßig war, war der Nachmittag und Abend eher feuchtfröhlich 🙈 Das hatten wir uns nach dem großartigen Tag aber auch verdient! 😉

Regentag

Der Mittwoch startete dann entsprechend gemütlich bei Nebel und Regen und noch mehr Verabschiedung.

Nichts desto trotz ging’s für ne kleine 10 km Wanderung raus in den Regen. Den gewünschten Weg haben wir zwar nicht gefunden, hatten aber trotzdem eine schöne Wanderung.

Der Rest des Tages war dann eher gemütlich, wir mussten uns schließlich auf die nächste Klettersteig Tour vorbereiten.

Mountainbike Kitzbüheler Horn

Nach der Klettersteig Tour sollte es dann am Dienstag etwas entspannter werden. So der Plan! 😂

Am Ende wurden es dann 58 km mit dem Mountainbike und eine doch recht anstrengende Tour.

Gemeinsam mit Christian und Annika ging’s nach St. Johann und dort aufs Kitzbüheler Horn. Ursprünglich wollten wir auf der Hütte die Kletterer treffen, was aber nicht geklappt hat. Obwohl wir mit der Bahn und den Bikes hochgefahren sind, standen am Ende des Tages 600 HM up und 1000 HM down auf dem Tacho.

Meine persönliche Challenge der Woche war das downhill fahren. Während mir beim skifahren kein Berg zu hoch und keine Piste zu steil ist, sah das beim biken schon anders aus. 🙈 Meine Mitfahrer waren aber sehr geduldig und Spaß hat’s dann auch gemacht.

Auf der Hütte haben wir noch die Sonne genossen und am Ende der Tour waren insbesondere wir Mädels doch ziemlich geschafft. War wohl nix mit entspannter Tour 😉

Dafür war der Abend dann sehr gemütlich, schließlich hieß es Abschied nehmen von Christian mit einigen Gin Fizz.

Klamml Klettersteig im Wilden Kaiser

Montag ging es dann mit viel Action weiter. Wir hatten uns zur Klettersteig-Tour mit Guide angemeldet. Morgens stieg schon die Aufregung, ehe es dann Richtung Ellmau ging, wo der Klamml-Klettersteig auf uns wartete…

Doch zuerst mussten wir ein wenig aufsteigen und einen Übungsklettersteig bewältigen, ehe Harry uns dann nach Erklärung der Technik mit in den Klamml-Steig genommen hat.

Nach dem ersten Teil folgte dann die Seilbrücke und die Entscheidung, ob wir den D-Teil noch mitklettern wollen. Sah schon krass aus, trotzdem haben wir allen Armut zusammen genommen und uns getraut. Das Gefühl oben am Berg hat alles wettgemacht. Mega!

Kitzbühel & Schwarzsee

Der Sonntag startete mit herrlichem Wetter und einer kleinen Bike-Einführung von Jörn, ehe wir uns dann der Mountainbike Tour angeschlossen haben. Über den Brixen-Bike-Trail ging es über Kirchberg zuerst nach Kitzbühel.

Wilder Kaiser

Nach einem kurzen Bummel ging es weiter zum Schwarzsee, dem wärmsten Moorsee Österreichs. Gemeinsam mit Dani und Christian haben wir den Sprung in den See gewagt und ein wenig dort in der Sonne gelegen, ehe es dann wieder zurück zum Sportclub ging. 36 Kilometer waren ein guter und entspannter Einstieg in unsere Sportwoche. Im Garten gabs dann noch einige leckerer Getränke, Gespräche und Sonne!

Reisetag

Samstag war dann Reisetag und ich bin von München nach Tirol gefahren. Kurz vor dem Ziel habe ich im Zug schon Annika und Daniela kennengelernt. Am Bahnhof hat uns dann Christian abgeholt und mit zum Hotel genommen.

Aussicht vom Balkon

Der Rest des Tages war entspannt. Eine Erkundungstour durchs Dorf, ein paar Leute kennenlernen, in der Sonne sitzen,… abends war ich dann ganz schön aufgeregt und eigentlich wollten Christian, Dani, Annika und ich gemeinsam warten. Aber irgendwie waren wir alle ganz schön müde und so hab ich die letzte halbe Stunde ganz schön hibbelig alleine gewartet.

Auerhütte

Von Bad Wiessee ging es Freitag zu Fuß auf die Auerhütte. Beim Abstieg hatten wir eine tolle Aussicht auf den Tegernsee. Auf der Auerhütte gibt es eine tolle Sonnenterrasse, die wir gar nicht mehr verlassen wollten. Und auch der Apfelstrudel hat zu einem perfekten Nachmittag beigetragen.

Gratwanderung Herzogstand

Im Moment komme ich gar nicht hinterher, Euch zu berichten, was wir erleben.

Donnerstag haben wir die Gratwanderung am Herzogstand gemacht. Über den Heimgarten hinauf über einen wunderschönen Weg bis zur Hütte, ehe es dann über den Grat bis zum Herzogstand ging.

Das Wetter hat mitgespielt und die 1.200 Höhenmeter haben total Spaß gemacht! Absolut empfehlenswerte Wanderung, die ich vor zwei Jahren bereits einmal in umgekehrter Richtung gemacht hatte.